klar

Beratungsangebote & Fördermittel für die Unternehmensgründung oder -übernahme

Wirtschaftsförderung des Landes

Das Land Niedersachsen hat eine Reihe von Förderprogrammen aufgelegt, um Unternehmerinnen und Unternehmern bei Gründung, Übernahme und Wachstum ihrer Betriebe zu helfen, u. a. durch zinsgünstige Darlehen oder Zuschüsse. Hierzu können Sie sich direkt an die NBank - Investitions- und Förderbank Niedersachsen wenden. Sie bietet kostenlose Beratung zu sämtlichen Programmen und Förderung aus einer Hand an. Sie können Ihr Geschäftskonzept der NBank vorstellen, um mögliche Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten im Detail zu besprechen und um ggfs. noch Optimierungspotentiale ausfindig zu machen.

Bitte bedenken Sie, dass staatliche Fördermittel grundsätzlich im Vorfeld beantragt werden müssen; eine Investition oder ein geschlossener Vertrag werden nicht im Nachhinein bezuschusst.

Das Land finanziert insbesondere unter Beteiligung der EU verschiedenartige Unterstützungsmöglichkeiten, von denen Existenzgründerinnen ud Existenzgründer profitieren können. Diese Maßnahmen dienen dazu, die finanziellen Spielräume der Unternehmen zu erweitern. Bei Bedarf kann der Kontakt zur Niedersächsischen Bürgschaftsbank (NBB) und zur Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft (MBG) hergestellt werden.

Eine Auswahl an Finanzierungsinstrumenten des Landes Niedersachsen zur Unterstützung mittelständischer Unternehmen und Existenzgründer:

  • Mikrodarlehen "MikroSTARTer Niedersachsen"
  • Niedersachsen-Gründerkredit
  • Innovationsförderprogramm
  • Beteiligungen an GründerInnen und KMU mit dem Programm "NBeteiligung".

MikroSTARTer Niedersachsen

Mit dem Darlehensprogramm „MikroSTARTer Niedersachsen" wurde im Herbst 2013 ein Pilotprojekt im Zielgebiet Konvergenz mit Mitteln des Landes und der Europäischen Union eingerichtet. Gründerinnen und Gründern sowie KMU in den ersten fünf Jahren ihrer Geschäftstätigkeit wurde auf der Basis eines tragfähigen Businessplans ein Kleinkredit zwischen 5.000 und 25.000 Euro gewährt, auch wenn sie dafür keine entsprechenden Sicherheiten vorweisen konnten. Insgesamt konnten 279 Darlehensverträge in der Pilotphase geschlossen werden.

Nicht nur der Erfolg des Pilotprojekts, sondern auch das positive Ergebnis einer Evaluierung der Finanzinstrumente im Rahmen der Aufstellung des Multifondsprogramms führte dazu, das Darlehensprogramm „MikroSTARTer Niedersachsen" in der Förderperiode 2014 bis 2020 landesweit anzubieten. Dabei wurden die Rahmenbedingungen der Darlehensvergabe an die Anforderungen der aktuellen Förderfondsperiode angepasst. Gründungen und Unternehmensnachfolgen insbesondere von Kleinstgründerinnen und Kleinstgründern sollen bei der Existenzsicherung sowie der Schaffung, dem Erhalt und der Sicherung dauerhafter Arbeits- und Ausbildungsplätze unterstützt werden. Mit der Darlehensvergabe soll wie bisher einer geringen bzw. nicht ausreichenden Eigenkapitalausstattung von Start-Ups und jungen Unternehmen bzw. fehlenden Sicherheiten abgeholfen werden. Dafür stehen bis 2020 insgesamt 32 Mio. EUR EFRE- und Landesmittel zur Verfügung.

Niedersachsen-Gründerkredit

Für Gründerinnen und Gründer, kleine und mittlere Unternehmen und Freiberuflerinnen und Freiberufler - jeweils bis zu fünf Jahre nach Aufnahme der Geschäftstätigkeit und mit Aussicht auf wirtschaftlichen Erfolg - steht zudem der Niedersachsen-Gründerkredit für Investitions- und Betriebsmittelkredite mit einem möglichen Kreditbetrag von bis zu 500.000 Euro bereit.

Gefördert werden hierbei alle Formen der Existenzgründung sowie auch Unternehmensübernahmen. Auch eine Kopplung mit einer NBB-Bürgschaft der Niedersächsischen Bürgschaftsbank (NBB) ist hier möglich.


Weitere Informationen zu den Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten in Niedersachsen können Sie den jeweiligen Programminformationen auf der Internetseite der NBank entnehmen.


Bundesförderung über die KfW-Mittelstandsbank

Die KfW-Mittelstandsbank ist 2003 aus der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und der Deutschen Ausgleichsbank (DtA) entstanden und ist maßgeblich für die Vergabe von Fördermitteln des Bundes. Auch hier stehen vielfältige Unterstützungsmöglichkeiten zur Verfügung. Bitte informieren Sie sich über das Bundesangebot der KfW direkt auf der oben rechts hinterlegten Internetpräsenz.

Agentur für Arbeit/Jobcenter

Die Arbeitsagenturen und Jobcenter bieten eigene Zuschüsse und Einstiegsgelder für Existenzgründungen aus der Arbeitslosigkeit heraus oder für die Einstellung von Arbeitslosen im Rahmen eines Gründungsvorhabens an. Bitte wenden Sie sich an den für Sie zuständigen Ansprechpartner der Arbeitsverwaltung vor Ort.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln